Jesus Christus, der Auferstandene

Hausgottesdienste für die Kar- und Ostertage

Für die Feier der Heiligen Woche und des Hohen Osterfestes zu Hause liegen Hefte mit Hausgottesdiensten in der Kirche zum Mitnehmen aus oder stehen hier zum Download bereit.

Die Kapelle in Rachlau

Die Rachlauer Kapelle wurde nach dem Ersten Weltkrieg erbaut. Sie ist die erste Kapelle in diesem Dorf. Die Abendandachten im Mai wurden bis dahin am Dorfkreuz gehalten. Dieses Kreuz steht bereits jahrzehntelang unweit der heutigen Kapelle.

Den Anstoß zum Bau der Kapelle gab die Witwe Käthe Wels. Im Mai 1927 teilte sie ihre Idee den Bürgern mit und überließ dafür einen Teil ihres Gartens am Gehöft. Die Gemeinde stimmte diesem Vorhaben zu.

Vereinbarungsgemäß sollte die Kapelle bereits am 1. September 1927 fertiggestellt sein. Doch bis dahin war nicht einmal der erste Spatenstich erfolgt. Eine derartige Verzögerung verärgerte die Dorfbewohner, weshalb sie den Baumeister ultimativ aufforderten, mit dem Bau zu beginnen, ansonsten würde die Baumaßnahme in andere Hände gegeben. Dies half - die Arbeiten begannen. Es wurde fleißig gebaut. Alle halfen mit. Auch die evangelischen Gläubigen standen dabei nicht abseits. Und zur Rachlauer Kirmes im Jahr 1927 - dem Sonntag nach dem 1. November - war die Kapelle fertig gebaut. Eingeweiht wurde sie am Kirmesmontag. Zuletzt wurden im Jahr 2009 die Fenster der Kapelle erneuert.

Regelmäßige Gottesdienste in dieser Kapelle

  • in jeder 2. Woche eines Monats donnerstags sorbischer Gottesdienst