Religionspädagogik

  • Werteerziehung nach christlichem Vorbild
  • Wir achten auf ein liebevolles, aufmerksames, rücksichtsvolles Miteinander
  • Offen sein für nicht katholische und nicht getaufte Kinder
  • Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde

Religiöse Erziehung ist eine Grundeinstellung all unseres Tuns. Wir wollen den Kindern das christliche Menschenbild vermitteln, der Mensch ist von Gott geschaffen und wird von Gott geliebt.

Wir wollen einen Lebensraum schaffen, in dem Kinder Solidarität und Gemeinschaft erfahren, ihre Umwelt mitgestalten und lernen, was für sie wichtig und wertvoll ist.

Ein besonderes Anliegen der religiösen Erziehung ist die Hinführung zur Natur und dazu sie zu schützen. Die Kinder erfahren über die Tiere und Pflanzen, dass die Welt und sie selber Gottes Schöpfung sind.

Religiöse Erziehung soll helfen, kommunikative Fähigkeiten zu erwerben und zu entfalten. Wir müssen wahrnehmen, was Kinder erleben und wie sie sich verständigen, aufmerksam und interessiert zuhören.

Gemeinsam beten, singen und feiern

Bei uns in der Einrichtung erfolgt religiöse Erziehung aus christlichem Verständnis, erfolgt Erziehung aus dem Glauben. Wir achten auf ein liebevolles, aufmerksames und rücksichtsvolles Miteinander der Kinder und Hilfsbereitschaft den Schwächeren gegenüber. Keiner soll ausgegrenzt werden. Das drückt sich aus im täglichen Umgang mit den Kindern, der Art und Weise, von Gott, Jesus und den Heiligen zu erzählen, im gemeinsamen Beten, Singen und Feiern kirchlicher Feste.

Unser Kinderhaus ist bestrebt, Gemeindeleben mitzugestalten. Das Kinderhaus ist ein Teil der Gemeinde. Wir wollen unser Profil nach außen hin sichtbar machen und offen sein für nicht katholische und nicht getaufte Kinder. Die Lebenswelt der Kinder wird berücksichtigt, indem wir situationsorientiert arbeiten. Die Kinder sollen eine positive Lebenseinstellung finden, Verantwortung übernehmen für sich und andere, dem Anderen helfen und ihn akzeptieren.